Accesskeys

Schutzbauten

Technische Massnahmen zur Naturgefahrenprävention in Form von Schutzbauten sind in der Waldregion 4 trotz professioneller Pflege der Schutzwälder wichtig und unerlässlich.

Lawinenverbauung Mattstock

Lawinenverbauung

Das grösste und wichtigste forstliche Verbauungsprojekt in der Waldregion 4 ist die Lawinenverbauung Mattstock. Sie schützt das Dorf Amden, die verstreuten Bauernhöfe und Verkehrswege. Letztmals wurden 1954 der Dorfkern und 1995 höher gelegene Gebiete von Lawinen des Mattstocks betroffen. Die Bauarbeiten in der Lawinenverbauung Mattstock dauerten von 1947 – 2010. Die Schutzwirkung dieser Verbauung basiert auf den modernen Stahlschneebrücken. Möglichst viele der im Laufe der langen Bauzeit verwendeten Werktypen wie Eisen- und Aluminiumschneebrücken wurden erhalten. Deshalb ist diese Verbauung ein technisches Freiluftmuseum zur Geschichte der Lawinenverbauung.

Bauherrschaft der Lawinenverbauung Mattstock ist die politische Gemeinde Amden. Die Überwachung des Zustandes, der Funktionsfähigkeit sowie die Instandhaltung der Stützwerke sind verantwortungsvolle Daueraufgaben des Forstdienstes.

Die Lawinenverbauung Mattstock ist beschrieben in der Binding-Festschrift.

Ergänzungsprojekt zum Lawinenverbauungsprojekt Mattstock

Zugvorrichtung Ankertest

Im Jahr 2010 wurde ein Ergänzungsprojekt zur Lawinenverbauung Mattstock begonnen. Dessen Ziele sind:

 

  • die Erarbeitung eines Schutzbautenkatasters als Grundlage für das Management der Instandhaltung der Verbauung

  • abschliessende Kontrolle und Dokumentation der Bauwerksqualität

  • Entfernen und fachgerechte Entsorgung sämtlicher Abfälle der über 60-jährigen grossflächigen Baustelle

  • Dokumentation aller Bauarbeiten

  • Öffentlichkeitsarbeit: Erarbeiten einer Broschüre über die Lawinenverbauung Mattstock und die Aufforstung Buech sowie Erstellen von Informationstafeln (Lehrpfad).

 

Alle diese aufwendigen Arbeiten sind im Gang.

 

Weitere Lawinenverbauungen

Grosse Blössen als Folge von Sturmschäden konnten wegen der enormen schneemechanischen Einwirkungen auf die jungen Bäumchen nur mit Hilfe zweier weiterer Lawinenverbauungen wieder bestockt werden, den Lawinenverbauungen Bannwald und Leist. Beide Verbauungen sind beschrieben in der Binding-Festschrift.

Steinschlagschutzverbauungen und weitere Verbauungen

Steinschlagschutznetz

Die Steinschlagschutzverbauung im Sitenwald an der Staatsstrasse Weesen – Amden wurde 2010 fertiggestellt. Die Schutznetze können 10 Tonnen schwere Steinblöcke zurückhalten und sind bis 5 m hoch. Die Verbauung reduziert das Naturgefahrenrisiko enorm, so dass die grossen finanziellen Investitionen sehr gut angelegt sind. Bei der Bemessung dieser Verbauung wurde die biologische Wirkung des Schutzwaldes berücksichtigt, womit eine effiziente Lösung zur Steinschlagprävention realisiert werden konnte.

 

Eine weitere forstliche Steinschlagschutzverbauung schützt in Weesen die Wohngebäude am Chapfenberg sowie die Staatsstrasse nach Amden. Diese Verbauung wurde 1998 fertiggestellt.

 

Beide Steinschlagverbauungen haben inzwischen Steine, Blöcke und Bäume zurückgehalten und Schäden verhindert.

Weitere forstliche Verbauungen betreffen Hang- und Rutschverbauungen und den Verbau von Gerinnen.

 

Servicespalte